Peter wieder online

Liebe An-Land-Gebliebene,

wir haben euch nicht vergessen, sondern hatten ein paar technische Schwierigkeiten mit unserer Elektronik. Diese ließen sich zum einen nach ein paar Tagen mit erfinderischer Überbrückung minimieren, zum Teil half aber auch einfach das altbewehrte Aus- und wieder Anschalten am nächsten Tag. Aber auf unseren Kompass und den Sturm-Spi ist Verlass!
Ansonsten segeln wir so vor uns hin, mal unter Nivea-, mal unter Sturm-Spi. Manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Wind, aber sehr selten unter 7 kn. Angelglück hatten wir noch keins, dafür aber schon Beschuss der Rudergänger durch fliegende Fische und ein besonders zielsicheres Exemplar nachts in Tillmans Koje.
Gestern haben wir ein kleines Bergfest gefeiert, da wir 40° W überquert haben, was auf halber Länge zwischen Las Palmas und Bermuda liegt. Dies sollte stilecht mit Cola und Chips zelebriert werden, doch wie das nun mal so ist auf einem Schiff, kann dies leicht dazu führen, dass erst mal ein Großteil der Segel umgestaut werden muss. Beim Verstauen des Proviants in Portugal ist nämlich selbst der Peter ein bisschen an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen, so dass wir uns entschieden haben, die sehr leichten, aber doch voluminösen Chips in einem Müllsack in der Mädchenkammer-Bilge zu fahren. Nun fahren wir aber ja gerade Regatta und haben unsere Genuas lang durchs Schiff gelegt und Fock und Klüver in den Salon, damit das Vorschiff schön leicht ist. So ist man eine Viertelstunde am Rödeln bis man die kleinen Segel von den Genuas und dann die Genuas von besagtem Bodenbrett gezerrt hat, aber am Ende hält man eine Tüte Chips in den Händen.
Jetzt gerade werden wieder Segel durch die Gegend getragen und das hat tatsächlich auch etwas mit Segeln zu tun, auch wenn der primäre Grund ist, dass den Wachführern langweilig ist. Wir fahren jetzt „Triple-Head“ mit Sturm-Spi, Klüver II und Fock. Schneller sind wir wohl nicht geworden, aber hübsch sieht es aus, Spaß hat’s gemacht und wir haben 14 von 16 Winschen belegt.

Atlantische Grüße von Christina und der Peter-Crew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *